Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Meldungen aus dem Kreisverband:

Rheinsberger LINKE gedenkt der Opfer der Nazi-Gewaltherrschaft

Es ist schon seit vielen Jahren Tradition und Verpflichtung, dass der Regionalverband der LINKEN und Bürger von Rheinsberg den 27. Januar als „Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus“ begehen. Zu den Opfern des beispiellosen totalitären Regimes während der Zeit des Nationalsozialismus zählen Juden, Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, Männer und Frauen des Widerstandes gegen Hitler, Homosexuelle, Menschen mit Behinderung, Sinti und Roma, linke Intellektuelle und Andersdenkende und Millionen Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ermordet wurden.

 

Die Auseinandersetzung mit dem Faschismus und den Ideologien der extremen Rechten bleibt für DIE LINKE ein entscheidender Punkt im Kampf gegen den Antisemitismus.  Der Eklat im Bayerischen Landtag bekräftigt diese Aussagen:  Ein Großteil der AfD-Fraktion hat bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus das Plenum demonstrativ verlassen. Sie reagierten damit auf eine Rede der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, die in einer Rede  die AfD direkt attackiert und die Gesellschaft und alle demokratischen Parteien zum Schutz der Demokratie aufgerufen hat: "Heute und hier ist eine Partei vertreten, die diese Werte verächtlich macht, die die Verbrechen der Nationalsozialisten verharmlost und enge Verbindungen ins rechtsextreme Milieu unterhält", sagte die Schoah-Überlebende. "Diese sogenannte Alternative für Deutschland gründet ihre Politik auf Hass und Ausgrenzung und steht - nicht nur für mich - nicht auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung." Der Bundestag gedenkt am 31. Januar in einer Sonderveranstaltung der Opfer des Nationalsozialismus. Für uns LINKE ist es heute noch zwingende Verpflichtung, gemeinsam zu handeln, aufzustehen gegen braunen Ungeist, gegen Ausländerfeindlichkeit, rechte Intoleranz und Hass – Lasst uns gemeinsam der Opfer gedenken!

Pressemitteilungen DIE LINKE. Brandenburg:

Pressemitteilung

Agieren der Treuhand endlich aufarbeiten

Die Bundestagsfraktion der LINKEN fordert die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Wirken der Treuhand nach der Wende in Ostdeutschland. Dazu erklärt der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN für die Landtagswahl, Sebastian Walter: Weiterlesen


Pressemitteilung

Altersarmut bekämpfen!

Arme Rentner*innen haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Wohlhabende. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rostocker Max-Planck-Institutes für demografische Entwicklung. Dazu erklärt der Spitzenkandidat der Brandenburger LINKEN zur Landtagswahl, Sebastian Walter: Weiterlesen


Pressemitteilung

Standortkonzept der Landesregierung stärkt die Regionen

Die Landesregierung hat sich heute mit einer Kabinettsvorlage zu künftigen Standorten der Landesbehörden befasst. Dazu erklären die Spitzenkandidat*innen der Brandenburger LINKEN zur Landtagswahl, Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter: Weiterlesen


Pressesprecher des Kreisverbandes:

Justin König

E-Mail: kv@dielinke-opr.de

Mobil: 0162 7297900