Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Gerd Klier geht ins Rennen

Neuruppins Stadtverordnetenvorsteher ‒ Gerd Klier (53) ‒ bewirbt sich am 8. November um die Nachfolge von Bürgermeister Jens-Peter Golde

Am 8. November sind die Bürger der Fontanestadt Neuruppin aufgerufen, ihren Bürgermeister zu wählen. Es ist nun auch ein weiterer Kandidat bekannt: Gerd Klier, Neuruppiner Rechtsanwalt und Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, will für DIE LINKE kandidieren. Diese Nachricht erfreut Cornelia Böhme, Co-Vorsitzende des Stadtverbandes der Neuruppiner LINKEN:

»Gerd Klier ist seit Jahren als Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung und durch die damit verbundenen umfangreichen Erfahrungen sowohl in der meines Erachtens sehr guten Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung als auch mit den Stadtverordneten bestens geeignet, die Bürger unserer Stadt als Bürgermeister zu vertreten. Seine umfangreichen rechtlichen Kenntnisse und Erfahrungen prädestinieren ihn zusätzlich für dieses Amt. In seiner Kommunikation mit den Stadtverordneten und den Verwaltungsangestellten, aber auch mit Bürgern und Gewerbetreibenden, Mitarbeitenden von Vereinen und Beiräten unserer Stadt, zeichnet er sich stets durch sein echtes Interesse, Fairness und tadellose Rhetorik aus. Er ist sehr vielen Bürgern Neuruppins einerseits durch seine Tätigkeit als Anwalt, aber auch durch seine Auftritte in der Öffentlichkeit rund ums Jahr bestens bekannt und wird meiner Kenntnis nach von ihnen sehr geschätzt.«

Der Stadtvorstand der Neuruppiner LINKEN lädt seine Mitglieder zur Nominierungsversammlung am 2. Juli 2020 um 18 Uhr in das Sportcenter und Sporthotel Neuruppin ein. Auch hier gilt der Mindestabstand.

Justin König, der mit der Wahlkampfleitung des Bürgermeisterwahlkampfes beauftragt ist, sieht gute Voraussetzungen für seine Partei. Mit Sorge schaut König allerdings auf die Ankündigung, dass die AfD den Chefsessel des Neuruppiner Bürgermeisters übernehmen möchte: "Es verdeutlicht sich das Szenario, dass die AfD in Neuruppin einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen wird.  Seit längerem beobachten wir eine immer größer werdende soziale und gesellschaftliche Spaltung. Dieser Trend wird von der AfD – auch bei uns vor Ort – massiv befeuert. Als Linkspartei geht es uns darum, die Entwicklung der ganzen Stadt im Blick zu haben, niemand soll durch den Bürgermeister oder die Verwaltung benachteiligt oder bevorzugt werden. Ein weltoffenes und soziales Neuruppin sehen wir durch die Vorhaben und Aktivitäten der AfD massiv gefährdet. DIE LINKE möchte dem ein starkes inhaltliches wie persönliches Angebot entgegensetzen. Die demokratische Alternative zur AfD heißt Gerd Klier."

Zeitgleich will die Linkspartei mit möglichen politischen Partnern über inhaltliche Schnittmengen beraten, um breite politische Ziele aufzustellen, deren Erfüllung der ganzen Stadt zugutekommen. DIE LINKE ist derzeit an einem Gespräch mit den GRÜNEN interessiert. Ein gestandender Kandidat der linken Mitte ist das wirksamste demokratische Aufgebot, um die AfD aus dem Neuruppiner Rathaus herauszuhalten und eine Spaltung der Stadt zu verhindern, so Justin König. Mit Gerd Klier hat DIE LINKE einen erfahrenen Kommunalpolitiker gefunden, der bereit ist, für die Bürger in und um Neuruppin Verantwortung zu übernehmen.

Herzlich Willkommen

Schön, dass Sie auf der Seite der LINKEN in Ostprignitz-Ruppin vorbei schauen. Hier finden Sie Informationen zu unseren Fraktionen im Bundes-, Land- und Kreistag sowie zu unseren Abgeordneten und Parteistrukturen in den Kommunen unseres Landkreises.

DIE LINKE will mit den Einwohner*innen gemeinsam nach Lösungen für anstehende Probleme suchen und sich für mehr soziale Gerechtigkeit, gute Bildung, eine gesunde Natur und demokratische Teilhabe einsetzen. Dafür hoffen wir auf Ihre Mithilfe. Bei Fragen oder Anregungen nutzen Sie die aufgeführten Kontaktmöglichkeiten. Sie erreichen uns per Telefon, Mail oder persönlich in den Büros in Neuruppin, Wittstock und Kyritz.

Paul Schmudlach
Kreisvorsitzender DIE LINKE. OPR

An Ort und Stelle:


Paul Schmudlach

Hartz-IV-Sanktionen teils verfassungswidrig

Am Morgen urteilten die Richter: die monatelangen Leistungskürzungen, mit denen Jobcenter unkooperative Hartz-IV-Bezieher sanktionieren, sind teilweise verfassungswidrig. „Der Gesetzgeber schafft hier für die betroffenen Menschen, denen dann ein Teil des Existenzminimums fehlt, eine außerordentliche Belastung“, sagte Vizegerichtspräsident Stephan Harbarth. Weiterlesen


Kirsten Tackmann

Landwirtschaft gemeinsam neu denken

„Die Agrarpolitik in der EU und im Bund hat die Landwirtschaft in eine gefährliche Sackgasse gefahren. Die strategische Ausrichtung der Landwirtschaft auf möglichst billige Rohstofflieferung für den globalisierten Weltagrarmarkt hat verheerende Folgen für Mensch und Natur. Die Zeche für diese falsche Agrarstrategie zahlen allzu oft die erzeugenden Agrarbetriebe selbst. Sie erarbeiten die Profite der international agierenden Konzerne im vor- und nachgelagerten Bereich, die ihren Reichtum auf unser aller Kosten vermehren. Gegen dieses absurde System ist Protest mehr als berechtigt und überfällig“, kommentiert Kirsten Tackmann. Weiterlesen


Freke Over

Lösungen sehen anders aus

Da macht der Landrat einen scheinbar revolutionären Vorschlag, mit viel heißer Luft und noch mehr Nebelkerzen. Ein kostenloses Schülerticket ist eine richtige Sache, aber betrachten wir uns auch einmal die weiteren Rahmenbedingungen. Weiterlesen


Jürgen Schubert

Neuruppins erster Unverpackt-Laden

Am 2. Oktober wurde der erste Unverpackt-Laden in unserer Region eröffnet. Er befindet sich in der Präsidentenstraße in den Räumen eines ehemaligen Friseurs und wurde durch die Inhaberin liebevoll umgestaltet. Nudeln, Gewürze, Naschereien (das Angebot wird ständig erweitert) können nun mit gutem Gewissen eingekauft werden - die gekaufte Ware wird in mitgebrachte Gläser bzw. andere Gefäße abgefüllt, Leihgläser stehen aber auch zur Verfügung. Weiterlesen


Ausgabe 02/2020

In der aktuellen Ausgabe:

  • Gerd Klier will Bürgermeister der Fontanestadt Neuruppin werden
  • Stadt Neuruppin und Landkreis Ostprignitz-Ruppin erklären sich zum "Sicheren Hafen"
  • Neues aus Bund, Land und den Kommunen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie
  • Wie gehaltvoll sind Verschwörungstheorien?

Hier finden Sie die 2. Ausgabe

Corona-News vom Robert-Koch-Institut

Situation report - 6 July 2020

Situation report of the Robert Koch Institute COVID-19, 6.7.2020

Nowcasting und R-Schätzung: Schätzung der aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland

Das Nowcasting erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolgten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzugs. Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeitabhängigen Reproduktionszahl R durchgeführt werden.

Situationsbericht vom 6.7.2020

Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 6.7.2020 zu COVID-19

Optionen zur getrennten Versorgung von COVID-19 Verdachtsfällen / Fällen und anderen Patienten im ambulanten und prästationären Bereich

Nosokomiale Infektionen und Infektionen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen (international gebräuchlich: health care worker; HCW) stellen eine besondere Herausforderung in großen Ausbrüchen wie SARS-CoV-2 dar. Krankenhausübertragungen und -ausbrüche spielten bei SARS und MERS und auch zu Beginn in China sowie aktuell in vielen anderen Ländern bei SARS-CoV-2 eine sehr große Rolle. Insbesondere HCW und Patienten müssen vor einer Transmission und Infektion geschützt werden, da infizierte HCW in der Krankenversorgung fehlen und SARS-CoV-2 auf nicht infizierte Patienten und Patientinnen übertragen können. Bei Patienten ist bei höherem Durchschnittsalter und Grunderkrankungen mit besonders schweren Krankheitsverläufen zu rechnen, weshalb diese besonders vor Infektionen geschützt werden müssen (siehe "Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf").

COVID-19-Inzidenzen in Europa

Die vorliegende Karte* zeigt die Inzidenz der letzten 7 Tage pro 100 000 Einwohner in einem EU-Mitgliedsstaat, einem Schengen-assoziierten Staat oder dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland.