Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Justin König

Ein anderer, ungewöhnlicher Erster Mai

 Es ist das erste Mal in der Nachkriegsgeschichte, dass keine Mai-Kundgebungen stattfinden. Und das hat auch seinen Grund, denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten. Wir können aber derzeit auch auf längst verkannt-geglaubte Formen der Solidarität blicken. Die Rede ist von Nachbarschaftshilfen beziehungsweise Einkaufsgemeinschaften, die vorrangig ältere Mitbürger und Angehörige der Risikogruppen versorgen und ihnen somit tatkräftig unter die Arme greifen. Auch in anderen Lebensbereichen spüren wir neue Innovationen: Museen und Bibliotheken öffneten digital und ließen alle Schichten kostenlos an ihrem Bildungsangebot teilhaben. Aber leider können diese Solidaritätsformen nicht alles begradigen, was durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurde. Wir müssen weiterhin mit denen solidarisch sein, die von den ökonomischen Folgen besonders hart betroffen sind. Mitbürger, die ernstzunehmende Sorgen haben, um ihre Existenzen, um ihre Lebensgrundlagen. Kurzarbeit, insolvente Betriebe sowie Schließungen von Schulen und Kitas stellen die Familien vor harten Herausforderungen und verlangen viel ab. Dasselbe gilt für die Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen. Jetzt zeigt sich, auf welche Jobs es in einer Krise wirklich ankommt. Es wird höchste Zeit, sie auch so zu bezahlen. Gemeinsam müssen wir darauf achten, dass allen Menschen aus dieser Krise gerecht geholfen wird. Deshalb dürfen wir unsere Augen auch nicht verschließen, wenn versucht wird, aus der Krise Profit zu schlagen. Wenn Arbeitnehmerrechte eingeschränkt werden, wenn die Gesundheit der Beschäftigten aufs Spiel gesetzt wird, dann dürfen wir das nicht hinnehmen! Als Politik, egal ob in Regierung, Opposition oder in der Kommunalpolitik, sind wir Entscheidungsträger. Gemeinsam müssen wir zum Wohle unserer Mitbürger handeln und dafür Sorge tragen, dass alle notwendigen Mittel zur Überwindung der Krise mobilisiert werden.


Ausgabe 03/2020

In der aktuellen Ausgabe:

  • Interview mit Dr. Kirsten Tackmann (DIE LINKE) über ihre Ankündigung, nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren
  • Dieter Sarnow (parteilos) berichtet über den Erfahrungsaustausch mit Fehrbelliner Jugendlichen im Rahmen des Projektes "Pimp Your Town"
  • Interview mit Gerd Klier, dem Neuruppiner Bürgermeisterkandidaten der Partei DIE LINKE
  • Stadtfraktion der LINKEN vor Ort: Neuruppin auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt

Hier finden Sie die 3. Ausgabe

In Kürze:

  1. 19:00 Uhr
    Neuruppin, Kreisgeschäftsstelle Neuruppin

    Beratung des Kreisvorstandes DIE LINKE. Ostprignitz-Ruppin

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr
    Neuruppin, Kreisgeschäftsstelle Neuruppin

    Beratung des Kreisvorstandes DIE LINKE. Ostprignitz-Ruppin

    In meinen Kalender eintragen
  1. 19:00 Uhr
    Neuruppin, Kreisgeschäftsstelle Neuruppin

    Beratung des Kreisvorstandes DIE LINKE. Ostprignitz-Ruppin

    In meinen Kalender eintragen
  1. 16:30 Uhr
    Neuruppin, Oberstufenzentrum Neuruppin

    Kreistag

    In meinen Kalender eintragen