Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Jeden Tag Frauentag!

Die Brandenburger LINKE gratuliert allen Brandenburgerinnen zum Internationalen Frauentag. Zu den Glückwünschen gehören aber noch immer auch Kampfesgrüße, meinen die Landesvorsitzenden Anja Mayer und Katharina Slanina:

Die Brandenburger LINKE gratuliert allen Brandenburgerinnen zum Internationalen Frauentag. Zu den Glückwünschen gehören aber noch immer auch Kampfesgrüße, meinen die Landesvorsitzenden Anja Mayer und Katharina Slanina:

"Der Frauentag ist ein Ehrentag, an dem wir Leistungen von Frauen in besonderer Weise würdigen wollen. Noch immer sind es die Frauen, die neben ihrer Erwerbsarbeit 52 Prozent mehr Pflege- und Erziehungsarbeit leisten als Männer, ohne dafür adäquate gesellschaftliche Anerkennung zu erfahren. Eine soziale Absicherung fehlt, die Gefahr von Altersarmut für Frauen ist um ein Vielfaches höher als die für Männer. Das steht unserer Gesellschaft nicht gut zu Gesicht", mahnt Katharina Slanina.

"Gleiche Arbeit wird noch immer ungleich bezahlt – Frauen verdienen für dieselbe Arbeit immer noch 21 Prozent weniger als ein Mann. Gewalt gegen Frauen gehört immer noch zum Alltag. Dennoch sind Frauenhäuser chronisch unterfinanziert. Und es gibt immer noch Landkreise, die überhaupt nicht über eine solche Einrichtung verfügen, wie Potsdam-Mittelmark. Der Verweis auf Kooperationen mit den überlasteten Einrichtungen in Potsdam und Brandenburg hilft den Betroffenen nicht im Mindesten", stellt Anja Mayer fest.

"Es genügt also nicht, am 8. März Blumen zu verteilen und warme Worte zu finden. Der Kampf um wirkliche Gleichberechtigung muss jeden Tag und in allen Bereichen geführt werden. Selbstverständlich ist sie noch lange nicht!"

 


Pressesprecher des Kreisverbandes:

Justin König

E-Mail: kv@dielinke-opr.de

Mobil: 0162 7297900

Die Mitgliederzeitschrift mit Berichten, Debatten, Porträts, Interviews und Reportagen aus dem politischen Alltag.

Zur aktuellen Ausgabe