Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE im Ortsbeirat im Ortsteil Stadt Wusterhausen

Petra Buschke

Ortsvorsteherin der Stadt Wusterhausen

Jahrgang 1954

Lehrerin, Wusterhausen

Raffael Eichmann

Jahrgang 1988

Grünanlagenbauer, Wusterhausen

Neues aus dem Ortsbeirat Wusterhausen

Petra Buschke

Zu den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr wurde erstmals ein Ortsbeirat gewählt. Die drei verbliebenen Mitglieder können inzwischen auf fast ein Jahr gemeinsamer Arbeit zurückblicken. Bewährt haben sich zwei regelmäßig durchgeführte Versammlungsformate des Ortsbeirates. Neben den regulären Sitzungen laut Kommunalverfassung bieten wir dazwischen öffentliche Sprechstunden an, wo ganz zwanglos diskutiert werden kann und Probleme der Bürgerinnen und Bürger vorgetragen werden. Für diese Probleme haben wir ein spezielles Protokollformular entwickelt, das uns die Abarbeitung der einzelnen Anliegen erleichtert und das sichert, dass nichts vergessen wird. So wurde im September die fehlende Packstation am Aldi-Markt bemängelt, die es vor dem Neubau dort schon einmal gab. Durch beharrliches Dranbleiben am Thema gelang es mit Hilfe des Bürgermeisters der Gemeinde und von Aldi-Nord, die DHL vom Standort zu überzeugen. Im Laufe des nächsten Quartals soll dort wieder eine Station aufgestellt werden - wir begleiten das weiter. Genauso halten wir es mit dem fehlenden Fußweg zwischen dem »Mittelweg« und »Zum Horstberg, Ecke Gartenweg«. Nachdem uns eine Bürgerin darauf aufmerksam machte, erfolgte allgemeines Kopfschütteln, warum der Bürgersteig seinerzeit unvollendet blieb. Jetzt hofften wir auf eine schnelle Lösung. Leider befindet sich nicht die gesamte benötigte Fläche für den Gehweg im Eigentum der Gemeinde. So müssen erst Kaufverhandlungen geführt, gekauft, geplant und dann kann letztendlich gebaut werden. Ziel ist es, die Baumaßnahme im kommenden Jahr durchzuführen. In der Februarsitzung informierte der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde, Herr Gottschalk, über den Stand des förderfähigen Ausbaus des Breitbandnetzes in Wusterhausen. Die Baumaßnahme, von der Anschlussinhaber profitieren, die bisher weniger als 30 Mbit/s haben, wird durch den Landkreis gefördert und von der Telekom ausgeführt. Sie soll noch in diesem Jahr beginnen. Die betreffenden Grundstückseigentümer wurden von der Telekom angeschrieben und müssen der für sie kostenfreien Baumaßnahme zustimmen. Derzeit haben auf das Schreiben der Telekom erst ca. 65 % der Angefragten reagiert. Das ist schwer zu verstehen, weil solch ein Anschluss später für sie viel Geld kosten könnte. Noch besteht die Möglichkeit, dies nachzuholen. Informationen dazu gibt es auf der Internetseite »www.telekom.de/brandenburg« und unter der Servicenummer 0800 7733 888.


Wir halten den Landkreis zusammen