Pressefest der Kleinen Zeitungen am       16. Juni 2018 in Bernau, vor dem Steintor

 
 

Was wir tun:

Wer die Sorgen der Menschen ernst nehmen und gleichzeitig die realen Lebensbedingungen verbessern will, braucht Ehrlichkeit, Offenheit, und Zuverlässigkeit. Dazu gehört auch, offen zu sagen, was in unserer Macht steht und was nicht. In unserer Macht wird es zum Beispiel nicht stehen, die Globalisierung oder die Digitalisierung aufzuhalten. Aber wir sorgen dafür, dass die Brandenburgerinnen und Brandenburger die positiven Seiten des Wandels nutzen können. Und wir bieten ihnen Sicherheit und Schutz vor negativen Auswirkungen.

Dazu steuert DIE LINKE Brandenburg folgende konkrete Projekte bei:

Strategiepapier

 
 
27. August 2015

Neue Broschüren erhältlich!

Das rote Projekt für einen sozialökologischen Umbau
 
Aktuelles
 
JWP-Mittendrin
 
Neuruppin bleibt bunt
 
Junge Welt
12. Juni 2018

Regionalkonferenz des Zukunftsdialogs

1. Regionalkonferenz für die PR, HVL, OHV und OPR am Samstag, 30. Juni 2018

Der Landesverband will gemeinsam mit allen interessierten Mitgliedern und zivilgesellschaftlichen Akteuren den nächsten Schritt auf dem Weg zum Wahlprogramm gehen. Ergebnis des Prozesses sollen konkrete Projektideen für das Wahlprogramm zur Landtagswahl 2019 sein, um das Leben in Brandenburg gerechter und noch lebenswerter zu gestalten.

Zeitplanung

10.00 - 10.30 Uhr Begrüßung, Einführung

10.30 - 11.00 Uhr Inputs in den Themenachsen

11.00 - 11.15 Uhr Pause

11.15 - 12.00 Uhr Inputs der zivilgesellschaftlichen Akteure

12.00 - 12.45 Uhr Mittagspause

12.45 - 13.45 Uhr Einstieg in die Diskussion und Projektentwicklung

13.45 - 14.00 Uhr Pause

14.00 - 15.00 Uhr Weiterführung Diskussion und Projektentwicklung

15.15 - 16.00 Uhr Vorstellung der Ergebnisse aus den Themenachsen, Abschlussrunde

16 Uhr Schluss

Themen

ÖPNV & Mobilität: Bedarfsgerechter Netzausbau und Einstieg in den fahrscheinlosen ÖPNV

Pflege & Gesundheit: Wohnortnahe Versorgung, neue Betreuungsformen und Pflegequalität

Kita & Familien: Beitragsfreiheit, Betreuungsqualität   

Digitalisierung im Alltag (Digitale Verwaltung, Beteiligung etc.)

OrtOberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin, Alt Ruppiner Allee 39, 16816 Neuruppin

22. April 2018

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Christian Scherkenbach konnte 4332 Stimmen auf sich vereinen.

"Ich möchte mich ganz persönlich bei allen meinen Unterstützern und dem großen Zuspruch bedanken. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Vielen Dank!"

Christian Scherkenbach

 

Bei der Landratswahl hat Christian Scherkenbach mit 15,7% der Stimmen den dritten Platz gewonnen. Besonders im Raum Neuruppin wollten den Mediziner viele Bürgerinnen und Bürger in der Stichwahl sehen. Sein bestes Ergebnis erhielt er in Roddahn bei Neustadt, wo er mit 40,9% gemeinsam mit dem Amtsinhaber auf dem ersten Platz landete. Am 06. Mai kommt es zur Stichwahl zwischen dem Amtsinhaber und dem CDU-Herausforderer.

 

 

1. Mai 2018

9. Aktionsfahrradtour des VVN-BdA


Eldor Müller, Vorsitzender der VVN-BdA Westmecklenburg-Schwerin (2. von rechts) und Achim Behringer (rechts)

Auf ihrer traditionellen Tour machten unsere Freunde vom VVN-BdA Westmecklenburg-Schwerin am 28. April einen Zwischenstopp in Neuruppin. Stadtvorsitzender Achim Behringer (DIE LINKE) empfing die Radfahrer am Todesmarsch-Denkmal in Wulkow und erinnerte an die Entstehung und Geschichte des Denkmals sowie die Bedeutung der Pflege dieser langjährigen Tradition für die heutige Zeit.

17. April 2018

Geld für Bürgerhaushalt steht bereit

Wesentliche Forderung der LINKEN wurde erfüllt

Auf Antrag der Fraktion der LINKEN beschloss im vorigen Jahr die Stadtverordnetenversammlung der Fontanestadt Neuruppin, einen Bürgerhaushalt einzuführen. Dafür stehen zunächst 50.000 Euro bereit, in den Folgejahren 100.000 Euro.

Auf der ersten Sitzung in diesem Jahr verabschiedete dazu das Stadtparlament die notwendige Satzung, quasi das Regelwerk für diese direkte EinwohnerInnenbeteiligung. Alle EinwohnerInnen der Fontanestadt - ab dem 12. Lebensjahr - können Vorschläge einreichen und darüber abstimmen. Für DIE LINKE wurde damit eine wesentliche Forderung, auch Kinder und Jugendliche zu beteiligen, erfüllt.

Für den ersten Bürgerhaushalt können Vorschläge der Einwohnerschaft bis zum 30. Juni 2018 in der Stadtverwaltung eingereicht werden. Das kann per Brief, per E-Mail oder sogar per Telefon geschehen. Ab 2019 endet die Vorschlagsfrist am 30. April eines jeden Jahres. Der einzelne Vorschlag darf nicht mehr als die Hälfte der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel betragen. Die Verwaltung sichtet und bewertet dann die Vorschläge auf fachliche, technische und kapazitive Umsetzbarkeit, auf Rechtmäßigkeit sowie Kostenstruktur.

Ronny Kretschmer

Fraktionsvorsitzender der LINKEN

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Märkischen Linken.

Wie funktioniert das Ganze?

20. Februar 2018

Kostenlos und umsonst?

Fahrscheinlos ist kostensenkend und schneller!

Foto: Pixabay

Ich stehe am Einstieg zum 240er Bus, Haltestelle Berlin Boxhagener Platz, will nur mal kurz zum ND meinen Artikel abgeben. Acht Einsteiger vor mir, fünf haben zum Glück eine Zeitkarte zum Vorzeigen, 19 Sekunden Kontrollzeit. Danach die italienischen Touristen - 20 Sekunden Tarif-Beratung, und dann zweimal Kurzstrecke verkauft. Jetzt noch die Omi mit dem Rollator, netter Busfahrer, hilft der Frau beim Kleingeld sortieren. So, und jetzt noch ich - auch eine Kurzstrecke. Insgesamt gut 70 Sekunden hat alles gedauert. An der nächsten Haltestelle geht’s schneller, aber was will ich damit sagen. 

Freke Over

Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag OPR

Zum vollständigen Artikel als PDF

29. Dezember 2017

Nachholbedarf für Deutschland

Die »Dorfbewegung« - kann Brandenburg die Vorreiterrolle übernehmen?

Mitglieder des Vorstandes (v.l.): Günter Thiele, Melanie Kossatz und Andreas Bergmann, Foto: Bergmann

Vorweg: DIE LINKE hat auf allen politischen Ebenen, d.h. von europäischer, bundes-, landes- und auch kommunalpolitischer Ebene die - bis heute leider noch nicht allen in und außerhalb der LINKEN bekannte - Dorfbewegung unterstützt. Vor Ort ist es an erster Stelle Kirsten Tackmann, die schon seit Anbeginn ihrer Abgeordnetentätigkeit 2005 die Dorfbewegung in Brandenburg aktiv unterstützt.

Daher ist es eigentlich schon lange »fällig«, auch in der Märkischen Linken einmal ein paar Aspekte zur Dorfbewegung darzustellen.

Was ist die Dorfbewegung?

Eine Dorfbewegung ist keine Organisation oder administrative Struktur, sondern eine zivilgesellschaftliche Bewegung in den Dörfern. Das heißt, sie besteht in erster Linie aus Dörfern, die »sich bewegen«, d.h.:

• Dorfgemeinschaften kümmern sich um ihr Dorf, gestalten es,

• Dörfer vertreten ihre Interessen gemeinsam.

Andreas Bergmann, Vorstand im Verein lebendige Dörfer Brandenburg

(siehe auch: www.lebendige-doerfer.de)

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in unserer Dezember-Ausgabe der Märkischen Linken.